Gerade, wenn man ein Haus gebraucht kauft, ist vieles nicht so, wie man es selbst geplant hätte. Dann stehen schnell Um- oder Anbaumaßnahmen an. Genauso kann es aber passieren, dass man zwar selbst gebaut hat und alles so weit passt, nun möchte man aber den Dachboden von einem Speicherplatz zu einer Wohnung oder einem Büro umgestalten. Eine der ersten Sachen, die dann gleich in den Sinn kommen, sind die Dachfenster. Zumeist sind nicht allzu viele Dachfenster verbaut und es müssen ein oder mehrere Fenster nachträglich eingebaut werden. Gerade Hausbesitzer neigen dazu, vieles selbst zu erledigen. Entsprechend können natürlich auch Dachfenster selbst verbaut werden.

Die Aussparung für das zukünftige Dachfenster

Auf jeden Fall sinnvoll ist es, wenn man weiß, wie der Konstruktionsaufbau des Dachs im Detail aussieht, damit man Fenster möglichst zwischen den tragenden Sparren einbauen kann. Ist der Sparren im Weg, gibt es mehrere Möglichkeiten, das anzupassen. Geht es um nur wenige Zentimeter, kann ein Stück des Sparrens mit einem Elektrohobel auf Maß gehobelt oder mit einer Säge herausgeschnitten werden. An der zum späteren Fenster außen liegenden Seite wird dann einfach ein neuer Sparren oberhalb und unterhalb gut am Original-Sparren verschraubt. Liegt der Sparren so, dass er an der zukünftigen Fensterfläche ganz heraus muss, wird ein sogenannter Wechsel montiert. Dazu werden unterhalb und oberhalb des Fensters stabile Querverstrebungen bis zu den nächsten Sparren gebildet. So wird die Kraft entsprechend umverteilt. Unter allen Umständen muss das wegen der veränderten Statik zuvor mit einem Architekten abgesprochen werden.

Der Fensterrahmen und die Dachmanschette werden eingesetzt

Um den Fensterrahmen selbst einzubauen, liefern die Hersteller meistens eine Schablone mit. Nach dieser Schablone müssen dann die Querzargen, auf denen die Dachziegel verankert sind, herausgeschnitten werden. Bei diesen Arbeiten kommen vor allem kleine Kreissägen, ein Fuchsschwanz, eventuell sogar eine Stichsäge sowie ein elektrischer Hobel zum Einsatz. Während der gesamten Prozedur eines der wichtigsten Hilfsmittel ist die Wasserwaage. Laut der Montageanleitung kann nun der Rahmen eingesetzt und mit dem Dachstuhl verschraubt werden. Eventuelle Zwischenspalten lassen sich gut mit PU-Schaum oder anderen Dichtungsmitteln abdichten. Der Rahmen selbst wird verschraubt. Da ja die Dachpfannen oder Ziegel nie komplett auf Maß bis an den Rahmen heranreichen, gibt es vom Dachfensterhersteller auch eine entsprechende Manschette, die bis über die Dachziegel passt und diese abdichtet.

Natürlich muss auch mal zugeschnitten werden

Einige der Dachziegel, wenn sie nur weniges Zentimeter zu breit sind, können mit dem Winkelschleifer und einer Steintrennscheibe auf die richtige Breite gebracht werden. Für den Einbau des Rahmens liefert der Hersteller in der Regel eine Einbauanleitung, nach der systematisch vorgegangen werden kann. Dazu sind oftmals ebenfalls Schablonen dabei, anhand derer mit der Wasserwaage alle Fluchten überprüft werden können. Nun kann das eigentliche Fenster eingesetzt werden. Je nachdem, ob es ein Schwing- oder Klappfenster gekauft wurde, muss beim Klappfenster die Feder noch eingestellt werden, falls das Fenster eine solche besitzt. Außerdem gibt es viel nützliches Zubehör wie manuell oder elektrisch bediente Jalousien mit oder ohne Heizung, Regensensoren und vieles mehr. Je nach Bedarf sollte bereits beim Einbau darüber nachgedacht werden, solches Zubehör insofern mit einzuplanen, dass elektrische Leitungen gleich mit verlegt werden.

Das Handwerkszeug

Unter Umständen wir der Einbau erschwert, wenn es sich um ein nach neuesten Vorgaben isoliertes Dach handelt. Die Isolierung muss dann ebenfalls mit ausgeschnitten werden, darf dabei aber nie über die Toleranzwerte verschnitten werden, da ansonsten lästige Kältebrücken entstehen könnten, die sich bei der Heizkostenabrechnung bemerkbar machen. Zu verwendendes Werkzeug sind Hammer, Schraubenzieher, Teppichmesser, Hobel, verschiedene Sägen und die Wasserwaage. Um beim Winkel keine Fehler zu machen, gibt es Lehren, die eingestellt werden können. Ein weiteres wichtiges Hilsmittel ist eine Richtschnur.

269 Responses to “Dachfenster nachträglich einbauen”

  1. Keith sagt:

    rbis@drummer.foretell” rel=”nofollow”>.…

    hello!…

  2. thomas sagt:

    japan@capitalizing.ejaculated” rel=”nofollow”>.…

    thanks!!…

  3. Rodney sagt:

    chalmers@kingdom.alicia” rel=”nofollow”>.…

    ñïñ!…

  4. jeffrey sagt:

    bridewell@analyzable.reminisces” rel=”nofollow”>.…

    ñýíêñ çà èíôó!!…

  5. Angelo sagt:

    school@skewer.lizzie” rel=”nofollow”>.…

    ñïñ….

  6. Mark sagt:

    screwed@bypass.particularistic” rel=”nofollow”>.…

    ñïàñèáî çà èíôó….

  7. troy sagt:

    lura@pete.exalting” rel=”nofollow”>.…

    áëàãîäàðåí….

  8. Alex sagt:

    isopleths@workable.parasols” rel=”nofollow”>.…

    tnx for info!!…

  9. jeremiah sagt:

    abyss@pena.minutemen” rel=”nofollow”>.…

    hello!!…

  10. edward sagt:

    diamondstuddedhickokbelt@neutralists.mediumistic” rel=”nofollow”>.…

    ñïñ çà èíôó!…

  11. raul sagt:

    apses@closeted.micelle” rel=”nofollow”>.…

    good info!!…

  12. Richard sagt:

    bravura@syndication.ledoux” rel=”nofollow”>.…

    tnx for info!!…

  13. Louis sagt:

    charmingly@coccidioidomycosis.beccaria” rel=”nofollow”>.…

    ñýíêñ çà èíôó!…

  14. gordon sagt:

    defense@beakers.duplicated” rel=”nofollow”>.…

    áëàãîäàðåí!…

  15. Vincent sagt:

    bi@pavlovitch.transcultural” rel=”nofollow”>.…

    ñïñ çà èíôó….

  16. richard sagt:

    suvorovs@correlations.occupancy” rel=”nofollow”>.…

    ñýíêñ çà èíôó….

  17. Enrique sagt:

    suitability@specked.nudging” rel=”nofollow”>.…

    áëàãîäàðåí!!…

  18. Glen sagt:

    plain@seasoned.proprietorships” rel=”nofollow”>.…

    thank you!!…

  19. Kent sagt:

    architecture@undo.gershwins” rel=”nofollow”>.…

    ñýíêñ çà èíôó!!…

Leave a Reply

You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>